Gynäkologie und Geburtshilfe (BIT)

Standort: Marienhaus Klinikum Eifel Bitburg

Die Hauptfachabteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe (25 Betten) deckt von individueller Betreuung der Geburt bis zur Behandlung von onkologischen Erkrankungen der Frau das gesamte Spektrum der Frauenheilkunde und Geburtshilfe ab. Die Abteilung ist angeschlossener Kooperationspartner des Brustzentrums Trier.

Leistungsspektrum Gynäkologie

  • Operative Behandlung von Tumorerkrankungen der weiblichen Genitale 
  • Gesamtes Spektrum der vaginalen und abdominalen Standardoperationen 
  • Bauchdeckenplastik 
  • Diagnostische und operative minimal-invasive Therapie (Gebärmutter- und Bauchspiegelungen)
  • Laparoskopische Hysterektomie, LASH, LAVH, TLH (Gebärmutterentfernung durch Bauchspiegelung)
  • Inkontinenzabklärung (urodynamischer Messplatz, Ultraschall) 
  • Descensustherapien (Therapie von Gebärmuttersenkungen)
  • Gesamtes Spektrum der Operationsverfahren einschließlich Netzeinlage
  • Konservative Therapieansätze
  • Mammasonographie (Ultraschall der Brustdrüse)
  • Mamma-MRT
  • Stanzbioptische Abklärung suspekter Brustbefunde (BIRADS IV)
  • Teilnahme an Tumorkonferenzen (Tumorboard)
  • Interne onkologische Konferenzen
  • Operative Behandlung von Brustkrebs 
  • Sentinel-node Verfahren 
  • Brusterhaltende Operationen
  • Brustrekonstruktionsverfahren mit Eigen- oder Fremdgewebe im Falle der Brustdrüsenkörperabtragung (Ablatio)
  • Endometriosetherapien (konservativ und operativ)
  • Durchführung von Chemotherapien
  • Lasertherapie
  • Ambulante Operationen 

Qualitätssicherung

Auszeichnung für hohe Qualität bei Brustkrebsbehandlung

Gynäkologische Abteilung des Bitburger Krankenhauses erhält Gütesiegel des Westdeutschen Brustzentrums

Das Marienhaus Klinikum Eifel in Bitburg beteiligt sich an der für Kliniken freiwilligen Qualitätssicherung des Westdeutschen Brust-Centrums (WBC) zur Diagnose, Behandlung und Nachsorge bei Brustkrebserkrankungen und stellt sich damit einem beständigen Qualitätsvergleich mit 221 Zentren in Deutschland und in der Schweiz.

Bereits zum zweiten Mal wurde nun der gynäkologischen Abteilung im Bitburger Krankenhaus unter der Leitung von Chefarzt Dr. med. Franz-Rudolf Jerono das Gütesiegel überreicht, welches eine hohe Qualität der Behandlung an Brustkrebs erkrankten Frauen bescheinigt. Der Geschäftsführer des Deutschen Onkologie Centrums, Winfried Poetsch, übergab das Gütesiegel mit den Worten „Dieses Siegel bescheinigt, dass in Bitburg eine hochwertige Medizin angeboten wird, die die Qualitätskriterien bei der Behandlung von Brustkrebserkrankungen erfüllt und eine leitliniengerechte Therapie anbietet“.

Jährlich erkranken in Deutschland circa 57.000 Frauen an Brustkrebs. Jede Brustkrebserkrankung ist sehr individuell, so dass die Therapie exakt auf die Patientin abgestimmt werden muss. Wurde früher oftmals eine Brustamputation vorgenommen, so kann man heute durch die diagnostischen Möglichkeiten wie z. B. Computertomographie und MRT einen Tumor frühzeitig lokalisieren und somit  Brust erhaltend  therapieren. Bei  Brustkrebsoperationen ist es entscheidend, dass der Operateur einen ausreichenden Sicherheitsabstand berücksichtigt. Dies bedeutet, dass er etwas gesundes Brustgewebe um den Tumor herum entfernt. So wird sichergestellt, dass am Rand des Tumors keine Krebszellen zurückbleiben. Weitere Qualitätsindikatoren sind u. a. die Gabe von Hormonrezeptoren-Blocker, damit der Tumor nicht wachsen kann oder die gezielte Entfernung eines einzelnen befallenen Lymphknotens, anstelle der kompletten Ausräumung der axillären Lymphknoten.

Die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe im Bitburger Krankenhaus ist angeschlossener Kooperationspartner des Brustzentrums im Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier. Einmal wöchentlich trifft sich Assistenzärztin Elena Reit mit den Kollegen des Mutterhauses zur Tumorkonferenz, in der jeder Behandlungsfall detailliert besprochen wird. Sie ist auch zuständig für die Übermittlung der anonymisierten Daten der Brustkrebspatientinnen an das WBC, die zweimal jährlich übermittelt werden. Nach dem Qualitäts-Kriterienkatalog dokumentiert sie die einzelnen Schritte von der Diagnostik der Brustkrebserkrankung über die Therapie und Nachsorge. Anhand dieser Daten kann das WBC die Qualität der Behandlung messen. „Wir nehmen mehrmals jährlich an Kongressen teil, um auf dem neuesten Stand der Wissenschaft zu sein und somit die Qualitätsindikatoren bedienen zu können“ erklärt Chefarzt Dr. Jerono.

Leistungsspektrum Geburtshilfe

Eine umfassende Auflistung unseres Leistungsspektrums finden Sie unter der Rubrik Kreißsaal.

Team

Dr. Franz-Rudolf Jerono

Chefarzt

Telefon:06561 64 2350
E-Mail:franz-​rudolf.​jerono@​marienhaus.​de

Roderich Deinzer

Oberarzt

E-Mail:roderich.​deinzer@​marienhaus.​de

MUDr. Jaroslav Svacina

Oberarzt

E-Mail:jaroslav.​svacina@​marienhaus.​de

Gynäkologie und Geburtshilfe (BIT)

Leitung

Dr. Franz-Rudolf Jerono

Chefarzt

Telefon:06561 64 2350
E-Mail:franz-​rudolf.​jerono@​marienhaus.​de

Sekretariat

Claudia Pütz

Telefon:06561 64 2351
Telefax:06561 64 2360
E-Mail:claudia.​puetz@​marienhaus.​de

Sprechstunden

Sprechstunde nach vorheriger telefonischer Vereinbarung

  • Urogynäkologie
  • Gebärmuttererkrankungen
  • Brusterkrankungen
  • Geburtshilfe
  • Kinder- und Jugendgynäkologie

Zertifizierungen

Marienhaus Klinikum Eifel Bitburg

Krankenhausstraße 1
54634 Bitburg
Telefon:06561/64-0
Telefax:06561/64-2657
Internet:www.marienhaus-klinikum-eifel.dewww.marienhaus-klinikum-eifel.de