Innere Medizin I - Kardiologie und Angiologie (BIT)

Standort: Marienhaus Klinikum Eifel Bitburg

Herzlich willkommen auf der Startseite der Hauptfachabteilung Innere Medizin I (Kardiologie und Angiologie). Die Abteilung betreut und behandelt Patienten mit Herz- und Kreislauferkrankungen, Gefäßerkrankungen sowie das Krankheitsbild des Schlaganfalls. Bei Herzinfarkten und akuten Koronarsyndromen steht rund um die Uhr eine Herzkatheterbereitschaft zur Wiedereröffnung verschlossener oder verengter Herzkranzgefäße zur Verfügung. Auch die stabile Herzkranzgefäßerkrankung, Herzklappenfehler, Herzmuskelerkrankungen, Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen sowie die Herzschwäche gehören zu unserem Behandlungsspektrum. Auf der Intensivstation unseres Klinikums werden lebensbedrohliche Krankheitsbilder aus der gesamten Inneren Medizin behandelt. Patienten mit einem Schlaganfall werden auf unserer speziell eingerichteten Schlaganfalleinheit rund um die Uhr betreut mit entsprechender Einbindung von neurologischer Fachkompetenz.

Leistungsspektrum Kardiologie und Angiologie

Koronarangiographie, Ballondilatation und Stentimplantation:

  • Rotablation und Schirmchenverschluss 
  • Mitralklappensprengung 
  • Herzunterstützungspumpe (IABP) 
  • Rechtsherzkatheter 
  • Transthorakale und transösophageale Echokardiographie 
  • Belastungs-Echokardiographie 
  • Kontrast-Echokardiographie 
  • Transösophageale Echokardiographie
  • Kipptischuntersuchung
  • Photodynamische Diagnostik (Spiegelung des Bronchialsystems) zur Frühdiagnostik von Lungenkrebs
  • Doppler- und Duplexuntersuchungen der arteriellen und venösen Hals-, Nieren- und peripheren Gefäße
  • EKG, Langzeit-EKG und Belastungs-EKG
  • Herzfrequenzvariabilität Langzeit – Blutdruckmessung (RR) 
  • Spiro-Ergonometrie 
  • Herzschrittmacher- und Defibrillatorenimplantation 
  • Schrittmacher- und Defibrillatoren-Kontrollen 
  • Dreikammer-Schrittmacher und Nachsorge 

 

Intensivmedizinische Behandlungen:

  • Invasive und nicht-invasive Beatmung
  • Nierenersatzverfahren
  • Plasmapherese (Blutplasmatrennung)
  • Kontinuierliche Überwachung der lebenswichtigen Funktionen 
  • Externe und interne Kühlverfahren 
  • Blutersatztherapie 

Leistungsspektrum der Schlaganfallbehandlung

Ein Schlaganfall wird durch eine Durchblutungsstörung (Gefäßverstopfung) im Gehirn oder durch eine Hirnblutung ausgelöst. Diese Unterscheidung erfolgt unmittelbar durch eine CT-Untersuchung. Bei Durchblutungsstörungen werden Hirnzellen von der Blutversorgung abgeschnitten und nicht mehr mit sauerstoffreichem Blut versorgt. Die betroffenen Zellen werden geschädigt. Das ist die Ursache für die typischen Symptome wie Lähmungen, Schwindel, Sprach-, Seh- und Schluckstörungen.

Wichtig ist, dass zwischen dem Auftreten erster Symptome und dem Behandlungsbeginn nicht mehr als viereinhalb Stunden vergehen, um einen Therapieerfolg sicherzustellen.

Zu den ersten Symptomen zählen:

  • Akute, schmerzlose Lähmung
  • Plötzliche, einseitige Gefühlsstörung
  • Sprachstörung
  • Schwindel
  • Doppelbilder
  • Erstmalige epileptische Anfälle
  • Plötzliche, heftige Kopfschmerzen

Bei Auftreten dieser Symptome sollten Sie unbedingt den Hausarzt oder Notarzt verständigen.

 

Die Schlaganfalleinheit ist spezialisiert auf die Behandlung von Schlaganfällen. Charakteristisch ist eine multidisziplinäre Teamarbeit aus medizinischen und pflegerischen Fachkräften. Das Besondere hierbei ist die Intensivüberwachung der Patienten in einem Monitorsystem sowie die enge Einbindung von internistischen und neurologischen Fachärzten in Kombination mit einem Team aus Physio- und Ergotherapie, Logopädie und Sozialarbeit. Voraussetzung ist eine schnelle und zeitnahe Diagnostik des Krankheitsbildes mit entsprechenden bildgebenden Verfahren wie z. B. CT und MRT des Kopfes.

 

LEISTUNGSSPEKTRUM DER SCHLAGANFALLBEHANDLUNG

  • 24-Stunden-Aufnahmebereitschaft mit neurologischer Fachkompetenz
  • Kontinuierliche neurochirurgische Versorgung vor Ort
  • Kooperation mit dem Telestroke-Netzwerk Rheinland-Pfalz TEMES (Telemedizin)
  • Diagnostische Verfahren: Computertomographie (24-Stunden-Bereitschaft), Kernspintomographie (MRT), EKG, Duplexsonographie, Echokardiographie, Labor
  • Kontinuierliche Überwachung am Monitor
  • Systemische Lysetherapie rund um die Uhr
  • Organisation evtl. notwendiger interventioneller Behandlungen (z. B. bei Basilaristhrombose oder Blutungen) durch telemedizinische Anbindung an überregionale Stroke Units
  • Frühe Erkennung und Behandlung von Komplikationen
  • Frühzeitige Mobilisation und Anwendung multiprofessioneller Therapiemaßnahmen schon in der Aktuphase
  • Einbindung der Angehörigen in die Therapie mit umfassender Beratung (Pflegeüberleitung)
  • Unverzügliche Einleitung evtl. notwendiger Rehabilitationsmaßnahmen (AHB)
  • Externe Qualitätssicherung durch die rheinland-pfälzische/saarländische Schlaganfalldatenbank bzw. SQMed 

 

 

Patientenschulung

Patientenschulung: Selbstmanagement - Blutgerinnung

Immer mehr Menschen müssen aufgrund unterschiedlicher Erkrankungen dauerhaft gerinnungshemmende Medikamente einnehmen. In unserem Kurs "Selbstmanagement - Blutgerinnung" werden Sie als Patientin bzw. Patient im Umgang mit Ihrer Erkrankung geschult. Sie lernen, mit dem Messgerät Ihre Gerinnungswerte selbst zu bestimmen, zu protokollieren, zu beurteilen und ggf. die Dosis anzupassen. Der Kurs soll Ihnen mehr Sicherheit bei der Einstellung Ihrer Werte geben. Denn gut eingestellte Werte führen zu weniger Komplikationen und mehr Lebensqualität und somit mehr Normalität im Leben.

Anmeldung:              Sekretariat der Kardiologie, Tel. 06561 64-2521
Termine:                    nach Vereinbarung
Ort:                             Marienhaus Klinikum Eifel in Bitburg
Dauer:                        4 Stunden á 60 Minuten
Ansprechpartner:    Jessica Elsen, Gesundheits- und Krankenpflegerin

Team

Prof. Dr. Rainer Zotz

Chefarzt

Telefon:06561 64 2520
E-Mail:rainer.​zotz@​marienhaus.​de

Dr. med. Rolf-Dieter Gebühr

Oberarzt

E-Mail:rolf-​dieter.​gebuehr@​marienhaus.​de

Innere Medizin I - Kardiologie und Angiologie (BIT)

Leitung

Prof. Dr. Rainer Zotz

Chefarzt

Telefon:06561 64 2520
E-Mail:rainer.​zotz@​marienhaus.​de

Sekretariat

Doris Nels

Telefon:06561 64 2521
Telefax:06561 64 2522
E-Mail:kardiologie.​eif@​marienhaus.​de

Sprechzeiten

Notfallbehandlung rund um die Uhr - 24 Stunden täglich
Privatpatienten nach vorheriger Terminvereinbarung

 

Notfalltelefon: 06561 64 2001

Marienhaus Klinikum Eifel Bitburg

Krankenhausstraße 1
54634 Bitburg
Telefon:06561/64-0
Telefax:06561/64-2657
Internet: http://www.marienhaus-klinikum-eifel.dehttp://www.marienhaus-klinikum-eifel.de