Unser Qualitätsmanagement

Ein systematisches Qualitätsmanagement (QM) optimiert Prozesse, minimiert Fehler und steigert letztlich die Zufriedenheit unserer Patienten, Bewohner und Gäste - Gründe genug für die Krankenhausleitung, ein QM-System nach der ISO 9000-Familie einzuführen. Über die gesetzlichen Anforderungen hinaus wird an den drei Standorten des Marienhaus Klinikums Eifel daher seit über 8 Jahren Qualitätsmanagement praktiziert mit dem Ziel, die Qualität unserer Arbeit im Sinne einer ständigen Verbesserung zu gestalten und weiter zu entwickeln.

Hierbei ist die Abteilung Qualitätsmanagement unter anderem verantwortlich für Projekte zur Organisationsentwicklung, Patienten- und Einweiserbefragungen, die Vorbereitung und Durchführung von Zertifizierungen, den Qualitätsbericht sowie das klinische Risikomanagement.

 

 

Jörg Eichhorn

Leiter Qualitätsmanagement

Telefon:06561/64-2707
Telefax:06561/64-2706
E-Mail:joerg.​eichhorn@​marienhaus.​de

Gudrun Lamberty

QM-Beauftragte

Telefon:06561/64-2702
Telefax:06561/64-2706
E-Mail:gudrun.​lamberty@​marienhaus.​de

Sabine Linster-Kohn

Telefon:06561 64 2702
Telefax:06561 64 2706
E-Mail:sabine.​linster-​kohn@​marienhaus.​de

Zertifizierungen

Befragungen

Befragungen gehören im Marienhaus Klinikum Eifel zum festen Bestandteil des Qualitätsmanagements. Gemeinsam mit der Forschungsgruppe Metrik® haben wir in den letzten Jahren folgende Befragungen durchgeführt: 

  • Patientenbefragung    
  • Einweiserbefragung    
  • Mitarbeiterbefragung  

Darüber hinaus messen wir unsere Qualität auch an intern von uns durchgeführten Befragungen (z. B. kontinuierliche Patientenbefragung).

Die Ergebnisse aller Befragungen werden jeweils mit den Beteiligten besprochen, um weitere Verbesserungen im Sinne des kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu erzielen. 

Lob- und Beschwerdemanagement

Welche Erwartungen verknüpfen Patienten mit ihrer Krankenhausbehandlung?  Sie haben als Patient in unserem Klinikum die Möglichkeit, im Rahmen kontinuierlicher Befragungen (Lob- und Beschwerdemanagement) Ihre Einschätzung abzugeben. Damit ermitteln wir, ob wir dem Anspruch der Patienten hinsichtlich Zufriedenheit mit unserer Dienstleistung gerecht werden.

Nutzen Sie die Gelegenheit und füllen Sie den Patientenfragebogen aus. Diesen erhalten Sie bei Ihrer Aufnahme im Krankenhaus. Ihre Angaben werden regelmäßig ausgewertet und geben uns wertvolle Hinweise, wo wir ansetzen können, unsere Abläufe und Prozesse noch weiter zu verbessern.

Mit jedem ausgefüllten und auswertbaren Patientenfragebogen spendet das Marienhaus Klinikum Eifel 1 Euro für ein soziales Projekt in der Region.

Zertifizierung als regionales Traumazentrum

Das Marienhaus Klinikum Eifel am Standort Bitburg (Abteilung Chirurgie II, Unfall- und Gelenkchirurgie) ist als Regionales Traumazentrum in Übereinstimmung mit den Empfehlungen der Schwerverletztenversorgung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie und den Richtlinien TraumaNetzwerk DGU zertifiziert (Auditbericht Nr. 11197) worden. Die Erstzertifizierung erfolgte im Jahr 2010, in 2013 fand die erfolgreiche Re-Zertifizierung statt.

Die Zertifizierung erfolgt als Teil des Traumanetzwerkes Saar-Lor-Lux. Durch das Projekt wurde die Polytraumaversorgung (Schwerverletztenversorgung) durch Verbesserung medizinischer, struktureller und organisatorischer Maßnahmen optimiert. Durch die Zusammenarbeit innerhalb der Netzwerkstrukturen soll sichergestellt werden, dass jeder schwerverletzte Patient innerhalb von 30 Minuten vom Unfallort in den Schockraum eines geeigneten bzw. zertifizierten Krankenhaus transportiert und entsprechend behandelt wird.

Zertifizierung DIN EN ISO 9001: 2008 und proCum Cert

Das Qualitätsmanagementsystem des Verbundklinikums Marienhaus Klinikum Eifel ist mit seinen Standorten Bitburg und St. Elisabeth Gerolstein nach den Qualitätskriterien DIN EN ISO 9001 : 2008 und proCum Cert erfolgreich zertifiziert. Die Zertifizierung nach proCum Cert beinhaltet eine Selbstbewertung nach einem feststehenden Kriterienkatalog unter Einbindung aller Berufsgruppen im Krankenhaus. DIN EN ISO 9001 ist national und international die meist verbreitete und bedeutendste Norm im Qualitätsmanagement. ProCum Cert berücksichtigt zusätzliche Qualitätskriterien, die vor allem christliche Krankenhäuser prägen, wie zum Beispiel Trägerverantwortung, Sozialkompetenz im Umgang mit Patienten und Mitarbeitern, Spiritualität sowie Verantwortung gegenüber der Gesellschaft. 

Das Zertifikat bestätigt dem Marienhaus Klinikum Eifel eine transparente und verbindliche Qualität in der akuten stationären und ambulanten Patientenbehandlung. Es besitzt eine Gültigkeit von 3 Jahren und fordert durch die jährliche Begutachtung externer Experten die stetige Auseinandersetzung und Weiterentwicklung des Qualitäts-und Risikomanagements im Krankenhaus. 

Bereits im Jahr 2008 wurde das Qualitätsmanagementsystem des Marienhaus Klinikum Eifel in Bitburg (damals Marienhausklinik Bitburg) erfolgreich nach dem Verfahren proCum Cert (inkl. KTQ) zertifiziert. Im Rahmen der Verbundbildung erfolgte eine Neuausrichtung im Hinblick auf das Zertifizierungsverfahren nach den Anforderungen von DIN EN ISO 9001 : 2008 und proCum Cert.

 

 

Zertifizierungen

Marienhaus Klinikum Eifel Bitburg

Krankenhausstraße 1
54634 Bitburg
Telefon:06561/64-0
Telefax:06561/64-2657
Internet:www.marienhaus-klinikum-eifel.dewww.marienhaus-klinikum-eifel.de

Marienhaus Klinikum Eifel St. Elisabeth Gerolstein

Aloys-Schneider-Straße 37
54568 Gerolstein
Telefon:06591/17-0
Telefax:06591/17-499
Internet:www.marienhaus-klinikum-eifel.dewww.marienhaus-klinikum-eifel.de

Gesundheitszentrum Neuerburg

Bitburger Str. 17
54673 Neuerburg
Telefon:06564 61-0
Telefax:06564 61-103
Internet:www.marienhaus-klinikum-eifel.dewww.marienhaus-klinikum-eifel.de